„Kurzer Draht“ ist wichtig

Antrittsbesuch der neuen Kommissariatsleiterin

Pressemitteilung 82214 Antrittsbesuch PR K-BollrathDie neue Leiterin des Polizeikommissariats in Melle, Polizeirätin Christiane Kanellopoulos-Bollrath, war jetzt in Begleitung von Hauptkommissar Sebastian Lüttkemöller zum Antrittsbesuch im Belmer Rathaus. Kanellopoulos-Bollrath hatte Anfang August die Leitung der auch für Belm, Melle und Bissendorf zuständigen Polizeidienststelle übernommen.

Sebastian Lüttkemöller ist in Belm kein Neuling. Er hatte bereits im Frühjahr in Vertretung die Leitung der Belmer Polizeidienststelle übernommen und wurde jetzt fest in diese Position berufen.

Im Gespräch mit Bürgermeister Hermeler und dessen Allgemeinen Vertreter Marcus Hensing sprachen Kanellopoulos-Bollrath und Lüttkemöller unter anderem über die verschiedenen Aspekte der Zusammenarbeit. So ist die Belmer Polizeidienststelle seit Jahren ständige Vertreterin im Präventionsrat der Gemeinde Belm, in dem aktuelle sicherheitsrelevante Themen besprochen und gemeinsame Projekte erarbeitet werden. Suchtprävention oder Alkoholverkäufe an Jugendliche sind dabei ebenso auf der Tagesordnung wie seniorenspezifische Sicherheitsfragen oder Einbruchsprävention. Das Ordnungsamt der Gemeinde pflege dabei regelmäßig einen engen Kontakt mit der Belmer Polizei, wie Hermeler betonte. „Den kurzen Draht zwischen Verwaltung und Polizei halte ich für sehr wichtig um schnell und unkompliziert reagieren zu können“, bekräftigte auch Christiane Kanellopoulos-Bollrath. „Bedürfnisse zur Sicherheit lassen sich am besten regeln, wenn man sich gut kennt“.

Antrittsbesuch: Polizeirätin Christiane Kanellopoulos-Bollrath und Hauptkommissar Sebastian Lüttkemöller waren jetzt bei Bürgermeister Viktor Hermeler (li.) und Marcus Hensing im Belmer Rathaus.

————————————————————————————————————-

Text für einen musikalischen Telefonspot gesucht
Gemeinde Belm schreibt Wettbewerb für kreative Texter aus

Eigentlich will sie niemand, die Warteschleife am Telefon. Doch leider lässt sich das nicht immer vermeiden, und dann soll es am Telefonhörer eben so angenehm wie möglich klingen. Beethovens „Für Elise“ und Mozarts „Kleine Nachtmusik“ hört man vielerorts, in Belm sucht man jetzt etwas Besonderes. „Wir schreiben einen Wettbewerb für einen eigenen musikalischen Telefonspot für das Rathaus aus“, sagt Pressesprecher Dirk Meyer. Einsendeschluss ist der 2. Januar 2015. Gesucht wird aber keine fertige Melodie, sondern ein Text oder Slogan, der anschließend professionell vertont wird. Die Komposition einer passenden Melodie übernimmt Musikprofessor Michael Schmoll, eingesungen werden soll der Spot vom Kinder- und Jugendchor „Rhythmics“ aus Belm-Icker. Einzelheiten zu den Wettbewerbsbedingungen gibt es auf der Internetseite der Gemeinde Belm unter www.belm.de/musik-fuer-belm